Neue Partei: Alternative für Profillose

Bereits am Wochenende fand in der Messe Freiburg der konstituierende Parteitag der neuen Partei „Alternative für Profillose“ – kurz AfP – statt. Nachdem die 3000 Delegierten aus dem ganzen Bundesgebiet anreisten und diverse Probleme bei der Akkreditierung gelöst waren, kehrte Ruhe in den Saal ein. Mit Spannung wurde der Auftritt des designierten Parteivorsitzenden Dr. Gerhard Blass erwartet.

Unter tosendem Jubel eröffnete er die heiße Phase des Europawahlkampfes: „Deswegen setzen wir hier und heute ein ganz klares Zeichen gegen jegliche Art von Zeichen!“ Die Partei, die sich selber als die Alternative für Profillose und Opportunisten bezeichnet, feierte sich in den folgenden sieben Stunden selbst. Da die Partei keinen Anspruch erhebt, mit Inhalten jeglicher Art in Verbindung gebracht zu werden, war das Programm schnell abgearbeitet:

  1. Anreise und Akkreditierung
    (08:00 – 09:00)
  2. Begrüßungsumtrunk
    (09:00 – 11:00)
  3. Ansprache des designierten GröPaZ [größter Parteivorsitzender aller Zeiten]
    (11:00 – 12:30 mit Umtrunk im Nachbarsaal)
  4. Mittagessen mit anschließendem lockeren Beisammensein
    (12:30 – 14:00)
  5. Abarbeitung der restlichen TOPs, dazu Wodka
    (14:00 – 17:00)
  6. Auftritt der Russischen Trachtengruppe des GröPaZ
    (17:00 – 20:00)
  7. Abreise
    (ab 20:00)

Nachdem ein Vandale versuchte, mit einem Geschäftsordnungsantrag zur Erstellung eines Parteiprogramms den straffen Zeitplan durcheinander zu bringen, wurde der Störenfried mit einem Parteiausschlussverfahren schnell entfernt.

Während des Nachmittages wurde noch das neue Logo beschlossen. Eine Wetterfahne soll das Motto der Partei unterstreichen. Die derzeit laufende Plakataktion zur Europawahl wurde mit reger Beteiligung diskutiert. Die Delegierten zeigten sich begeistert von den komplett weißen Plakaten. „Wir machen das, was die großen Parteien meinen, sich aber nicht trauen“ so ein Delegierter. „Wir führen die sinnentleerten Plakate auf die nächste Ebene. Statt sinnlosen Sprüchen schreiben wir einfach garnichts. Genial!“

Einer Blitzumfrage zufolge hat die AfP in Freiburg großes Potential: 78% der CDU-Wähler können sich vorstellen, bei der Europa- und der nächsten Bundestagswahl die AfP zu wählen. Im SPD-Lager ist die Quote noch eindeutiger: 84% der Genossen und Wähler finden sich in dieser neuen Bewegung wieder, die „frischen Wind in die Parteienlandschaft“ bringen könnte“, so ein Kreistagsabgeordneter, der namentlich nicht genannt werden möchte.

Nachdem Dr. Blass nach halbstündigen Standing Ovations  die Bühne verlassen konnte, hatten wir die Gelegenheit exklusiv ein paar Fragen zu stellen.

FH: Dr. Blass, Sie wurden von  99,8% der Delegierten gewählt. Welche Ziele haben Sie sich für Ihre 10 jährige Amtszeit gesetzt?

Dr. Blass: Wir werden jetzt erstmal die Europawahl als Benchmark sehen. Hier soll erkennbar sein, welches Momentum wir für die kommenden Wahlen entwickeln werden, wie wir durchstarten und schließlich bei der Bundestagswahl siegen werden.

FH: Das sind sehr ambitionierte Ziele, die…

Dr. Blass: Das ist nicht ambitioniert, das ist realistisch. Unsere Analysen zeigen, dass wir mit unser Linie exakt den Zeitgeist treffen. Profillosigkeit hat bereits die große Koalition ermöglicht, ohne dass es von den beteiligten Parteien jemals in Worte gefasst wurde, und von der GroKo lernen heißt siegen lernen.

FH: Ist es richtig, dass Ihre Partei kein Parteiprogramm besitzt?

Dr. Blass: Absolut! Wann haben Sie das letzte mal ein Parteiprogramm in der Hand gehalten? Oder gelesen? Überflüssig! Nach 2 Monaten überholt! Genauso verhält es sich mit Koalitionsverträgen. Absoluter Mumpitz! Als hätte je ein Bürger die Regierung verklagt, weil nicht erfüllt wurde, was im Parteiprogramm stand. Deswegen fahren wir die Null-Inhalt-Schiene mir derart großem Erfolg. Wir sehen es auch in unseren Nachbarländern: In den Niederlanden und Österreich bilden sich derzeit Schwesterparteien mit 78% Wählerpotential.

FH: Das heißt zusammengefasst, Sie wollen Bundeskanzler werden?

Dr. Blass: Das kann ich so nicht sagen. Die Wähler sollen uns wegen unserer Profillosigkeit wählen und kein Gesicht auf den Plakaten. Aus diesem Grund werden wir auch keine Spitzenkandidaten aufstellen. Unser Motto steht für sich.

FH: Vielen Dank für das Interview.

Dr. Blass: Ich danke auch.

Freunden empfehlen:
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestFacebooktwittergoogle_plusredditpinterest
Folge uns:
FacebooktwitterFacebooktwitter

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*